Meine Berufung sehe ich darin,
Sie auf ihrem Weg zu mehr
Gesundheit zu begleiten!


Ich begleite Sie dabei mit meiner
kompetenten Beratung und einem
individuellen Therapieplan!


 
 

Meine Berufung sehe ich darin,
Sie auf ihrem Weg zu mehr
Gesundheit zu begleiten!


1

Ich begleite Sie dabei mit meiner
kompetenten Beratung und einem
individuellen Therapieplan!


2

Beruf und Berufung zugleich – Heilpraktiker und warum wir auf diesen Berufsstand nicht verzichten sollten

Die meisten Kolleginnen und Kollegen, die diesen Beruf ausüben, haben ursprünglich noch einen anderen Beruf. Typischerweise ist der Heilpraktiker ein Zweitberuf. Viele kommen bereits aus einer medizinischen Richtung, wie z. B. Krankenschwestern und Pfleger, medizinische Fachangestellte, Laborfachkräfte, Physiotherapeuten, Diätassistenten, nur um einige zu nennen. Aber auch viele Quereinsteiger aus vielen anderen Sparten, die nichts mit der Medizin zu tun hatten bisher, entscheiden sich den Beruf des Heilpraktikers zu erlernen. Die Beweggründe sind sehr unterschiedlich dafür.

Oft aus persönlichen Selbsterfahrungen zum Thema Krankheit und Heilung oder positive Erlebnisse im Familien- oder Freundeskreis führen zum Entschluss den Beruf des Heilpraktikers zu erlernen. Ein weiterer Beweggrund, und das kann ich aus persönlicher Erfahrung bestätigen, ist einfach eine Berufung und der Wunsch zu helfen. Der selbstverständliche dringende innere Ruf diesem Berufsstand anzugehören. Eine Berufung, wie das Wort schon sagt, ein Appell an sich selbst, von innen heraus, ganz natürlich. Bei mir war das so.

Gut, gesagt, getan. Um dieses Ziel zu erreichen dürfen erst mal einige Hürden überwunden werden. Abgesehen davon, dass man mindestens 25 Jahre alt sein muss, in der Vergangenheit nicht straffällig geworden ist und als Minimum einen Hauptschulabschluss hat. Das ist sozusagen die Eintrittskarte um überhaupt an einer Heilpraktiker-Schule aufgenommen zu werden.

Das hört sich alles ganz einfach und banal an, aber die Prüfungen haben es in sich. Als ich meine Prüfung 2008 absolviert habe, sind über 80 % bei der mündlichen und ca. 50 % bei der schriftlichen Prüfung durchgefallen. Einfach ist etwas anderes, was aber auch gerechtfertigt ist, da man ja viel Verantwortung hat, wenn kranke Menschen in die Praxis kommen. Und jeder Heilpraktiker sollte erkennen, wo seine Grenzen liegen. Gute Kenntnisse sind also gefragt! Das ist erwähnenswert, da die Medien den Heilpraktiker in letzter Zeit immer wieder kritisieren. Das erforderliche medizinische Wissen entspricht dem eines Medizinstudiums am Ende des zweiten Staatsexamens. Und das wird so auch in den Prüfungen von den Amtsärzten gefordert.

Mit der Wahl der Schule steht und fällt oft der weitere Weg. Es ist absolut wichtig, eine sehr gute, umfassende, kompetente Ausbildung zu bekommen, denn das entscheidet maßgeblich über das Bestehen der amtsärztlichen schriftlichen und mündlichen Prüfung vor dem jeweiligen Gesundheitsamt des Prüflings. Natürlich ist auch viel Fleiß und Nervenstärke gefragt, bis man die Tür vom Gesundheitsamt wieder von außen schließen darf und freudig „BESTANDEN“ hinaus ruft.

Zielführend auf meinem persönlichen Weg war für mich das Zentrum für Naturheilkunde in München mit dem genialen Schulleiter Reinhold Thoma und die beste Wahl. Eine Top Schule, meiner Meinung nach mit den besten Ausbildungen für werdende Heilpraktiker und Osteopathie wird dort auch sehr erfolgreich unterrichtet. Es finden sich für das Zentrum für Naturheilkunde die besten Bewertungen und das ist auch gerechtfertigt. Durch die zentrale Lage unweit des Münchner Hauptbahnhofs finden sich dort Schüler aus naher und ferner Umgebung. Die Ausbildung dauert in der Abendschule 5 Semester (das bedeutet 2 Abende unter der Woche und das ein oder andere Wochenende, je näher die Prüfungen rücken). Aber auch andere Ausbildungsmodi sind möglich.

Sind dann letztendlich alle schulischen und amtlichen Hürden überwunden, geht es darum sich therapeutisch zu qualifizieren. Denn das Bestehen der äußerst anspruchsvollen Prüfungen bedeutet im Prinzip nur, dass man nun auf die Menschheit „losgelassen“ werden kann, ohne eine Gefahr darzustellen. Nun aber beginnt der Ausbildungsteil für die therapeutischen Schwerpunkte, die man setzten möchte. Also nach der Pflicht die Kür…..

Hier gibt es viele Möglichkeiten. Während sich viele Heilpraktiker(innen) auf manuelle und invasive Therapieformen spezialisieren, wie z. B. Osteopathie, Dorn-Breuss-Massagen, Chiropraktik, Schmerztherapie, Manuelle Therapie, Neuraltherapie und vieles mehr, spezialisieren sich andere wiederum auf Bioresonanztherapie, Homöopathie, Akupunktur, Kinesiologie, TCM (Chinesische Medizin), Augendiagnose, Psychotherapie, Allergietherapie und Ernährung beispielsweise.

Diese spezifische Ausbildung kann mehrere Jahre in Anspruch nehmen und erfordert auch immer wieder ein regelmäßiges Update im Sinne von Fortbildungen.

Die Einen haben ihren Schwerpunkt auf Schmerzen und Bewegungsapparat gelegt, Andere auf Nebennierenschwäche und Immunsystem. Viele potentielle Patienten denken: Aha, Heilpraktiker bedeutet gleichzeitig Homöopathie …… das stimmt aber gar nicht. Es gibt Heilpraktiker, deren Schwerpunkt nur Homöopathie ist und Kolleginnen/Kollegen die keine Ahnung davon haben, weil sie nicht damit arbeiten und auch darin keine spezielle Ausbildung haben. Das sollte unbedingt bei der Auswahl eines Heilpraktikers beachtet werden. Je nach dem, was man eben möchte und sucht.

Nach der bestandenen Prüfung und den erforderlichen Ausbildungen darf sich der Heilpraktiker/in mit einer eigenen Heilpraxis niederlassen und selbstständig arbeiten. Viele Kolleginnen und Kollegen schließen sich auch in einem Therapiezentrum zusammen. Das kann Praxiskosten reduzieren und es bietet auch einen fachlichen, kollegialen Austausch untereinander. Vorausgesetzt man versteht sich im Team. Mit der Zeit, den Jahren und mit den Erfahrungen besteht ja immer wieder die Möglichkeit alleine – wenn man das möchte – in einer eigenen Praxis tätig zu werden. Gegebenenfalls auch mit entsprechendem Personal als Unterstützung. Bei einer gut gehenden Vollzeit-Praxis bietet sich das auf alle Fälle an.
Jetzt möchte ich auf eine Frage eingehen, die gerade in letzter Zeit immer wieder für Erregung gesorgt hat:

Sind Heilpraktiker gefährlich und sollte der Berufsstand abgeschafft werden?

Viele Heilpraktiker benutzen nicht invasive Methoden (das bedeutet nicht in den Körper einzudringen in Form von Infusionen und Injektionen bspw.). Hier ist die Gefahr jemanden zu Schaden sehr gering. Kolleginnen und Kollegen, die invasiv mit Infusionen und Injektionen arbeiten sind sehr gut geschult und wissen in der Regel, wo ihre Grenzen liegen und den Patienten ggf. an einen Arzt verweisen.

Studien gibt es keine, wodurch die Gefährlichkeit von Heilpraktikern belegt wird. Gelegentliche Vorwürfe und Rufschädigung von Heilpraktikern ganz allgemein ist völlig aus der Luft gegriffen und fußt auf Unwissenheit und grundsätzlicher Ablehnung und hat nichts mit wissenschaftlicher Denkweise zu tun.

Es ist Unsinn zu behaupten, dass manche Menschen mit schweren Erkrankungen lieber Kügelchen nehmen und deshalb viel zu spät eine schulmedizinische Behandlung in Anspruch nehmen. Die Patienten, die ich über die Jahre in meiner Heilpraktiker-Praxis kennenlernen durfte, sind durchaus mündige Menschen, mit einem klaren Verstand. Und auch von meinen Heilpraktiker-Kolleginnen und Kollegen kann ich das behaupten. Jedoch: Schwarze Schafe und Ausnahmekollegen gibt es überall, auch in der Schulmedizin im Übrigen.

Also, ich arbeite viel mit Menschen und die allermeisten wissen sehr gut, wann sie die Naturheilkunde in Anspruch nehmen wollen und wann die Schulmedizin. Optimal kann auch die Kombination sein! Dazu sind jedoch leider immer noch zu wenig Schulmediziner bereit. Oft aus Ignoranz und Unwissenheit. Die komplementärmedizinische Ärzteschaft ist noch in der Minderheit, aber sie wächst. Gott sei Dank!

Heilpraktiker sind eine sehr gute Ergänzung zum Gesundheitssystem, weil sie es entlasten, im speziellen bei chronischen Erkrankungen und psychosomatischen Symptomen und in der Präventivmedizin. Viele Patienten würden sich alleine gelassen fühlen, wenn nicht die Heilpraktiker wären, die andere Wege aufzeigen und für viele kranke Menschen ein Segen sind.

Oder für die Menschen, die laut Schulmedizin „gesund“ sind, sich aber krank und kraftlos fühlen. Hier kommt die Präventivmedizin und auch Therapien z.B. mit hochdosierten orthomolekularen Substanzen (Vitamine, Mineralstoffe, Pflanzen, Aminosäuren ect.) sehr erfolgversprechend zum Einsatz. Oder für die sogenannten „austherapierten Patienten“ gibt es beim Heilpraktiker oft doch noch einen guten lichtbringenden Weg, der helfen könnte.

Ich glaube, viele Schulmediziner fühlen sich vielleicht „kontrolliert“ und die Pharmaindustrie hat Angst, dass sie finanzielle Verluste durch die Naturheilkunde verzeichnen könnte. Deshalb die Ablehnung und der große Wunsch nach Abschaffung des Berufsstandes der Heilpraktiker. Auch wird durch unsere Anwesenheit im Gesundheitssystem sichtbar, wo die Grenzen der Schulmedizin liegen. Das kommt auch nicht so gut an!

Das ist ganz aktuell durch die Corona-Krise zu erkennen. Es gibt kein Medikament gegen das Virus, aber die Stärkung des Immunsystems wäre ein Weg, und das ist eine Domäne der Naturheilkunde.

Ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich betonen, dass die Feststellung, Behandlung und Therapie (auch wenn es derzeit keine gibt) ausschließlich Ärzten erlaubt ist. Für das Corona-Virus besteht nach dem Infektionsschutzgesetz Behandlungsverbot für Heilpraktiker.
Wir Heilpraktiker werden vertreten durch unsere Berufsverbände und diese setzen sich für den Erhalt des Berufsstandes sehr engagiert ein, so dass ich persönlich sehr im Vertrauen bin, dass unser Beruf erhalten bleibt.
Unsere Therapiefreiheit und das Selbstbestimmungsrecht als Patient sollten erhalten bleiben. Dafür gibt es inzwischen Petitionen. Hier wird der Erhalt des Heilpraktiker-Berufes und dessen Kompetenzspektrum gefordert. Machen Sie mit!

https://www.change.org/p/bundesregierung-erhaltung-des-heilpraktiker-berufes


Infoabend zur Behandlung von Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Derzeit finden keine Infoabende statt. Für Informationen zu meinen Therapien rufen Sie mich einfach an, ich berate Sie sehr gerne.

jameda

Kontakt

Christine Ziegler - Heilpraktikerin
Gräfelfingerstraße 59
81375 München-Großhadern
Telefon: 089-85 63 59 22 oder mobil  0170-1822475

 

Heilpraktiker München - Biobalance Praxis

Es gibt keine Zufälle! Es freut mich sehr, dass Sie mich über diesen Weg gefunden haben.

Meine Berufung als Heilpraktiker sehe ich darin, Sie auf ihrem Weg zu mehr Gesundheit, Energie, Lebensfreude und Selbstbewusstsein zu begleiten. Dabei sehe ich den Menschen als eine Einheit von Körper, Geist und Seele. Bei Krankheiten, physischen oder psychischen Störungen eines Patienten betrachte ich es daher als meine Aufgabe, den Ursachen auf den Grund zu gehen und Blockaden aufzulösen, sowie körperlichen und emotionalen Stress abzubauen. Das Therapiekonzept wird dabei auf jeden und mit jedem Patienten individuell abgestimmt.

 
 

Therapiespektrum

Mein Therapiespektrum setzt sich aus ganzheitlicher, sanfter Medizin, BICOM Bioresonanztherapie, Ausleitungsverfahren (Umweltgifte, Schwermetalle, Quecksilber, Amalgam ect.), Orthomolekularer Medizin, Darmsanierungen, Neuro-Hormon-Balance-Profil bei Burnout-Depression Symptomatik und Wechseljahrsbeschwerden, Kinesiologie, NAET (Allergie-Eliminierung), R.E.S.E.T (Kieferentspannung) und Holistic Pulsing (Tiefenentspannung) zusammen. Des weiteren biete ich eine nicht invasive Mineralstoff- und Schadstoffuntersuchung mit dem Oligoscan/SO-Check an. Raucherentwöhnung und Unterstützung bei der Gewichtsreduktion runden mein Therapiespektrum ab.

Ich liebe es mit den Symbolen, Ölen, Sprays und Essenzen von Ingrid Auer und den Bachblüten zu arbeiten.  Für mich ist das eine sehr schöne Möglichkeit auch die feinstofflichen emotionalen Ebenen des Patienten zu erreichen, um auch dort Blockaden zu lösen. Diese "unerlösten" Bereiche können erhebliche Therapieblockaden darstellen und den Heilungsprozess verzögern bzw. verhindern. Ein Blick darauf lohnt sich!

Ich bevorzuge es Ganzheitlich zu behandeln, das heißt bei mir nicht nur die Symptome "weg zu therapieren", sondern chronische Blockaden zu identifizieren und aufzulösen. Oft verschwinden dann lästige Symptome ganz von selbst. Ich verwende dazu das BICOM Bioresonanzgerät Optima um Blockaden zu finden und mit dieser sagenhaften Methode können Blockaden auch therapiert werden im Rahmen der Frequenztherapie. Körpereigene Informationen werden ins BICOM Bioresonanzgerät eingespeist und der Patient mit den für ihn passenden und individuell ausgetesteten Frequenzen therapiert. Hervorragend bei Allergien und Unverträglichkeiten, aber auch in der Schmerztherapie für mich nicht mehr weg zu denken und bei vielen anderen Krankheitsbildern. Wie zum Beispiel bei neurologischen Erkrankungen, die in der heutigen Zeit leider immer mehr im Vormarsch sind.


Christine Ziegler - Heilpraktiker München für Ausleitungsverfahren (Umweltgifte, Schwermetalle, Quecksilber, Amalgam ect.), Orthomolekularer Medizin, Darmsanierungen, Autonome Regulations-Testung (RD) nach Dr. Klinghardt, Neuro-Hormon-Balance-Profil bei Burnout-Depression Symptomatik und Wechseljahrsbeschwerden, Kinesiologie, NAET (Allergie-Eliminierung), R.E.S.E.T (Kieferentspannung) und Holistic Pulsing (Tiefenentspannung)
 

Sprechzeiten


Dienstag

09:00 - 12:00 Uhr
15:00 - 19:00 Uhr

Mittwoch

09:00 - 12:00 Uhr
15:00 - 19:00 Uhr

Donnerstag

09:00 - 12:00 Uhr
15:00 - 19:00 Uhr

Freitag

09:00 - 17:00 Uhr

Alle Termine finden nur nach Vereinbarung statt.

 

Meine Schwerpunkte im Überblick

Ausleitungsverfahren - Entgiftungstherapie

Ausleitungsverfahren Entgiftungstherapie


Viele Stoffe aus der Natur sind in der Lage unseren Körper von Schadstoffen zu befreien. Ob Chlorella, Bärlauch, Koriander, Zeolith, Globuli oder anderes.... ich teste das passende unterstützende Mittel kinesiologisch oder mit dem BICOM Bioresonanzgerät aus.

mehr erfahren...

NAET Allergiebehandlung

NAET
Allergiebehandlung


Eine wirklich revolutionäre Technik zur erfolgreichen Allergiebehandlung. Diese Methode kommt ohne Spritzen und Medikamente aus. Deshalb ist sie auch für Säuglinge und Kinder geeignet.

mehr erfahren...

Bicom Bioresonanzmethode

BICOM Bioresonanzmethode


Die BICOM Bioresonanzmethode eignet sich zur Allergietherapie und Behandlung versteckter Belastungen. Da es sich um eine sanfte nicht invasive Methode handelt für Kinder bestens geeignet.

mehr erfahren...

Orthomolokulare Medizin-Darmcheck

Orthomolokulare Medizin-
Darmcheck


Substitution wichtiger Mikronährstoffe im Blut und Darmsanierung durch entsprechende Substanzen. Mineralstoffe und ein gesunder Darm bilden die Basis in der Naturheilkunde.

mehr erfahren...

 

Kontaktadresse

Christine Ziegler - Heilpraktikerin
Gräfelfingerstraße 59 | 81375 München-Großhadern
Telefon: 089-85 63 59 22 mobil: 01701822475

| E-Mail: nfbblnc-prxsd

 

HINWEIS

Aus aktuellem Anlass erreichen Sie mich zusätzlich über meine mobile Telefonnummer 0170 1822 475 und über mein Kontaktformular per E-Mail.

Scheuen Sie sich nicht anzurufen. Eine Rückmeldung meinerseits erfolgt sehr zeitnah. Ich unterstütze Sie gerne und die Praxis ist geöffnet unter Berücksichtigung spezieller Hygiene- und Schutzmaßnahmen.

Ihre Christine Ziegler

jameda

©Biobalance-Praxis 2018 | Christine Ziegler | Sitemap | Datenschutzerklärung

 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zu den Datenschutzinformationen